Sehr geehrter Herr Kollege Tittel,

ich möchte mich vorab entschuldigen für die verspätete Reaktion auf Ihr Spendenangebot. Zur kleinen Entlastung möchte ich anführen, dass wir derzeit zahlreiche Aufgaben erfüllen, die entweder nicht in unserem originären Zuständigkeitsbereich liegen (z.B. Müllentsorgung – eigentlich Kreisaufgabe) oder Neuland darstellen (z.B. Versorgung von Menschen mit warmem Essen an Infopunkten und Organisation von Helfercamps). Das alles muss geregelt werden mit verringertem Personal – wir haben leider massiv geschädigte Mitarbeiter*innen im Hause, die noch nicht wie gewohnt ihre Arbeitskraft einsetzen können.

Ganz vielen Dank für die von Ihnen angekündigte Unterstützung unserer Flutgeschädigten.  Wir haben eine Spendenkommission gebildet. Mitglied sind zwei Beigeordnete und je ein Mitglied aus jeder im Stadtrat vertretenen Fraktion, also insgesamt sieben Personen. Dabei gehen wir zweigleisig vor:

Jeder geschädigte Haushalt  hat 600 Euro Soforthilfe erhalten. Insgesamt haben wir rund 750 dieser Haushalte.

Besonders schwer Betroffene können einen Härtefallantrag stellen. Ausgefüllt wird dieser innerhalb von fünf Minuten. Je nach Betroffenheit (Keller, auch EG, auch Obergeschoss) werden hier individuelle Beträge geleistet. 100 % der Spenden werden ohne auch nur einen Cent Verwaltungsaufwand an Geschädigte weitergeleitet. Das können wir garantieren.

Aktuell laufen in vielen Haushalten noch die Bautrockner. Die nächste Schritte sind dann: Verputzen, Estrich legen, und viele Menschen warten auch noch auf die Heizung. Auch mein Haus ist noch ohne Heizung. Keller und EG waren überflutet, die Heizung zerstört. Gleichzeitig fehlt dann auch das warme Wasser.

Sorge habe ich vor der Herbst- und Winterzeit. Viele Menschen haben furchtbare, prägende Erlebnisse zu verarbeiten. Dies gelingt, solange bei guten Wetter die Arbeiten an der eigenen Wohnung verrichtet werden können. Wird es früher dunkler, kommt man ans Nachdenken. Und an das Verarbeiten der Erlebnisse. Professionelle seelsorgerische Hilfe ist zum Glück im gesamten Ahrtal unterwegs.

Lieber Herr Kollege Tittel,

gerne können wir auch einmal telefonieren. Alternativ lade ich Sie auf einen Besuch in Sinzig ein. 

Die Spendenkonten sind die folgenden:

Volksbank RheinAhrEifel
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01

KSK Ahrweiler
IBAN DE32 5775 1310 0000 3395 56

Ganz herzliche Grüße aus Sinzig und ein schönes Wochende

Ihr Kollege

Andreas Geron
Bürgermeister